Kirchenkonzert mit Orgel und Blockflöte

Günther Haberfellner "Ende" für einen Spieler mit zwei Altblockfläten
Samstag, 26. Mai 2018

Ein außergewöhnliches Programm boten Pater Florian Ehebruster (Orgel) und Günther Haberfellner (Blockflöte) in der freundlich hellen Pfarrkirche mit dem 2016 wieder freigelegten naiv-expressionistischen Altarbild von Lydia Roppolt. Im Zuge der Innenrenovierung war auch die zweimanualige, mechanische Schleifladenorgel der Firma Rieger, gebaut 1960 für das Mozarteum in Salzburg, von Orgelbauer Pieringer aus Haag für die Kirche von St. Johann adaptiert worden. 

Das abwechslungsreiche Programm startete mit barocken Sonaten von G.B. Martini, G. Sammartini und B. Marcello. Der Mittelteil entführte in den Vogelgesang, zu A. Vivaldis Distelfink, J. van Eycks Nachtigallvariationen und dem Kuckucks-Capriccio von J.K. Kerll. Als krönender Abschluss verblüffte Günther Haberfellner das Publikum mit dem 1981 von L. Andriessen komponierten Stück Ende 'für einen Blockflötenspieler, der gleichzeitig zwei Altblockflöten spielt". Bei der anschließenden Agape fand noch reger Austausch zwischen dem begeisterten Publikum und die beiden Solisten statt.