Bezirksweisenblasen 2014 in Johanns

Sonntag, 14. September 2014

St. Johann in Engstetten, 14. September 2014.

Und wieder ist unser kleines rebellisches Dorf um ein Erlebnis reicher, das Bezirksweisenblasen am Dirndlgwandsonnag, gerade recht zum 5-jährigen Bestehen der Johannser-Dorfmusik!

Um dem Wetter trotzen zu können, durften wir die Veranstaltungen des Festtages vom Schulgarten in die Hallen von RS-Auktionen verlegen. Eigentümer Klaus Schuster erwies sich als sehr gastfreundlicher Beherberger, nur dank seiner großen Unterstützung war die Durchführung des Festes überhaupt möglich. So war in etlichen Stunden dank zahlreicher sehr fleißiger freiwilliger Helfer die Lagerhalle in einen urig gemütlichen Veranstaltungsort mit Stadlatmosphäre verwandelt worden mit Stohpinkelbühne, Sonnenblumen und Kukuruzstauden, handgeflochtenen waldduftenden Girlanden und Gerdis berühmten Krepprosen in Blaugold den Niederösterreichischen Landesfarben. Wein- Seidl- und Kaffeebar rundeten wie kleine Almhütten das Ambiente ab.
Der Tag startete mit einer Messe umrahmt vom Holzregister der Johannser-Dorfmusik unter Gestaltung und Mitwirkung von Ehrenbezirkskapellmeister Gerhard Leeb. Dem Motto des Tages bot sich ein fescher Anblick von vielen Dirndl und stattlichen Lederhosen und 18 Weisengruppen in verschiedensten Musiktrachten. Auch zahlreiche Ehrengäste, wie LT-Präsident Mag. Johann Heuras waren der Einladung gefolgt und fanden lobende Worte für das Lebendighalten tradititioneller Werte und Nachhaltigkeit, so wurde auch im Sinne von 'Sauberhafte Feste' auf die Umwelt geachtet. Beim Duft von Grillhendeln, Surbraten und Würsteln wurde vormittags dem fröhlich frechen Frühschoppen der Wolfsbacher Tanzlmusi und den wundersamen Klängen der Alphörner aus Haag gelauscht. Das Weisenblasen moderierte Bezirksobmann Harald Weidinger, auch Bezirkskapellmeister Ewald Huber zeigte sich erfreut über den breiten Zuspruch der Veranstaltung. Eröffnet wurde durch die Geschwister Lahmer, Jungmusikanten Veronika an der Trompete und Martin am Horn mit großem Bruder Johannes, Flügelhornist der Johannser-Dorfmusik. Gesamt 70 Bläser und Bläserinnen trugen gar manch heimelige, sehnsüchtige Weise oder aufmunternd frisches Volkslied vor. Richtig ausgelassen wurde die Stimmung beim anschließenden Aufbratln. Da mischten sich bei unzähligen Stückel und Gstanzln Instrumente, Musikanten und Sänger zu einem fröhlichen musikalischen Miteinander.
Obmann Gerhard Dorfer kann getrost wieder auf ein sehr gelungenes Fest zurückblicken.